Sonntag, 29. August 2010

DSHINI... quit living on dreams...... there's someone, who needs you!


Oder aber: DSHINI.net überwindet die Grenzen vom Web 2.0

Bin ich ein "guter" Mensch? Das hab ich mich oft gefragt und dann zumindest immer gehofft, einer zu sein.


Gutes tun fängt im Kleinen an, sagt man immer. Doch wie klein kann etwas sein, um doch etwas zu bewirken? Im Grunde sehr klein - wo doch sogar der Flügelschlag eines Schmetterlings als Ursache für einen Wirbelsturm auf der anderen Seite der Erde in Frage kommen können solle. Theoretisch....

Im Alltag ist unsere Sichtweise oft beschränkt - weil wir geblendet sind von den Dingen, die grösser, schöner, besser, fitter, gesünder und vor allem - lauter - sind. Alles kostet Geld und jeder will Dein Geld. Konsumieren, abkassieren, wegschmeissen, geiler kaufen, geiler haben, geiler s(ch)ein.

Ich glaube mit dieser Einstellung und Verheißung kommen einige zu Dshini. Dshini.net macht glücklich, heißt es. Man bekommt etwas für seine Aktivität dort - nicht die Chance, sich als geiler Hecht oder coole Sau zu präsentieren, sondern echte Dinge - sogar ganz coole, was Du willst. Weiterkonsumieren "für umme", hurra! Und konsumieren macht glücklich.

Doch dann bemerkt man schnell (zumindest hoffe ich, dass man es jemals bemerkt) - das ist nicht der Grundgedanke von Dshini zu sein scheint, den Leuten für's Werbung-Angucken Konsumgüter in den Rachen zu werfen. Niemand bekommt eine Playstation in zwei Wochen vor die Tür gesetzt (auch nicht durch eine Zuzahlung in Realwährung) - und wer masslos wünscht, hat die geringsten Chancen, diese Wünsche erfüllt zu bekommen. Dshinianer haben ein feines Gespür, für wen und auf wessen Wünsche sie spenden. Ja genau, richtig gelesen: spenden!

Ein Begriff, der im aktuellen Zeitgeschehen zur Weihnachtszeit, bei Fussgängerzonen-Sammlungen und bei schrecklichen Naturkatastrophen in aller Munde zu sein scheint - dann gibt es Spendengalas im Fernsehen, in denen das Spenden hoher Summen zelebriert wird (am besten direkt als indirekte Werbeveranstaltung) und das schlechte Gewissen des bloßen Fernsehzuschauers stellvertretend beruhigt wird. Teilweise kann ich es sogar nachvollziehen, warum man oft wegguckt und die anderen machen lässt. Ist das bißchen übriggebliebende und gut gemeint überwiesenden Geld erstmal zur Hilfsorganisation XY unterwegs, beginnt Wochen später ein Gerangel um eine Spendenquittungen für das Finanzamt (inkl. dann wirklich schlechten Gewissens wegen tatsächlich provozierter immenser Verwaltungskosten): denn plötzlich kommt ein Cent zurück auf das Konto "Bitte schicken Sie uns Ihre Adresse, damit Sie Ihre Spendenquittung bekommen können." Aber hey, ich wollte nicht bestätigt haben, dass ich Ihnen etwas gespendet habe. Ich bin nicht so wohlhabend, dass ich für die paar gespendeten Kröten vom Finanzamt etwas zurückbekommen würde! - "Aber die Verwaltungskosten bei Kleinstspenden sind doch so hoch!"

Urx.... KLEINSTspenden. Klein, kleiner, KLEINST - Ein Begriff, der mich doch irgendwie wütend machte. Weil ich nicht viel geben kann und die Verwaltungskosten so hoch seien, bewirken mein KLEINSTspenden nicht das, wass ich mir doch gewünscht hatte, zu erreichen. Also doch kein guter Mensch, der Schmetterling (der doch was positives in Gang setzen sollte) ist vor's nächste Auto geknallt.

Plötzlich jedoch tat sich mir die Möglichkeit auf, mit klitzeklitzeKLEIN-Spenden doch Dinge zu bewirken. Dank Dshini. Ich muss noch nicht mal meinen Hintern auf die Strasse bewegen, nicht einmal etwas dafür bezahlen. Nein, im Gegenteil - es macht sogar Spass. Klar, viele sagen sich: was soll der Mist, warum gehst Du nich lieber arbeiten in der Zeit, die Du dort täglich verbringst? Bringt mehr Realgeld in die Tasche, dann kannst Du Dir Ruck-Zuck Deinen Wunsch selbst erfüllen.

Doch ich kann antworten: ganz einfach, weil ich in der Zeit nicht nur für mich etwas tue, sondern im kleinen auch etwas für andere. Für die Wünsche meiner Freunde, für den Tierschutz, für die Delfintherapie eines kranken Jungen, für den Umweltschutz.... auch wenn es nur kleine Beiträge sind (oftmals nur ein Cent). Doch der Gedanke und die Gemeinschaft von vielen, die alle gerne für andere spenden (und sich so oft sehr, sehr selbstlos engagieren), trägt zur Erfüllung der Wünsche bei. 1 Cent ist dann eben mehr als 1 Cent, weil ein Mensch seine Zeit gegeben hat, um ihn auf Dshini-Art zu verdienen - und ihn Dir weitergibt.

In der realen Welt wäre das schwer umzusatzen. Täten wir alle mit einer Spardose herumlaufen, in welche wir uns gegenseitig Centstücke werfen würden? Und wie würde ich jemanden unterstützen können, der zu weit weg wohnt, also dass ich ihn so oft sehen könnte?
Dshini.net geht damit einen neuen, interessanten Weg. Web 2.0 reloaded :) Ich agiere nicht nur, ich bewirke mit meinem Verhalten etwas in der realen Welt. Und wenn das nur ein paar Dosen Futter sind, die ein Tierheim von einer zusammengekommenen Spende kaufen konnte.



Wie Du in den Wald hineinrufst, so schallt es heraus.
DSHINI macht glücklich. Wenn Du breit bist, auch andere glücklich machen zu wollen - und Geduld an den Tag legst, denn viele kleine Hände brauchen etwas Zeit, um grosses zu bewirken.

Bin ich nun ein guter Mensch - zumindest dank DSHINI glaube ich nun, ist es ein bißchen mehr. Zeit die Schmetterlinge zu beobachten.

Und wer dem Ruf folgen möchte: trete ein :)









Kommentare:

  1. Hey!

    Sehr schön geschrieben!!! Ich glaube du hast gute Chancen zu gewinnen =)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Find ich auch! Cool geschrieben und super Überschrift, dein Beitrag gefällt mir inhaltlich, stilistisch und vom ganzen Layout am besten! Meine Stimme hast du schon. LG taale

    AntwortenLöschen
  3. Finde deinen Beitrag toll und habe dir meine Stimme gegeben!
    Ich habe dich aber auf Dshini gesucht und nicht gefunden. Heißt du nicht mehr mottenprinzessin?
    Lg

    AntwortenLöschen
  4. Ganz lieben Dank an Euch :)

    Mein Nickname bei DSHINI ist mottenprinzessin, leider find ich mich selbst über die Suchfunktion auch nicht (vielleicht funktioniert das aber auch grundsätzlich nicht? ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Toller Beitrag! Den zeig ich den Menschen, die uns Dshinianer als "Bettler" hinstellen :-(
    Musste ich mir leider schon anhören...
    Wünsche dir ganz viel Glück!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. cool geschrieben ...
    herzlichen Glückwunsch

    LG flati

    AntwortenLöschen